Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV

Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen moder

Beginn Sprachwahl



Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Der elektronische Geschäftsverkehr EGV

Weiterhin signieren?

Ungeachtet des neuen Grundsatzes der Beweismittelfreiheit sind elektronische Rechnungen weiterhin digital zu signieren. Ein Widerspruch?

Elektronische Daten lassen sich grundsätzlich spurenlos verändern. Sie eignen sich deshalb nicht zum eindeutigen Beweis. Den besten Schutz vor nicht feststellbaren Veränderungen bietet die digitale Signatur.

Der Grundsatz der Beweismittelfreiheit sollte Sie nicht davon abhalten, dafür zu sorgen, dass Ihre Rechnungen als Beweis geeignet sind. Dies nicht nur mit Blick auf die Mehrwertsteuer. Die handelsrechtlichen Buchführungs- und Aufbewahrungsvorschriften verlangen, dass Geschäftsbücher und Belege nicht geändert werden können, ohne dass sich dies feststellen lässt.

Für die MWST gilt, dass die Folgen der Beweislosigkeit diejenige Person trägt, die nach dem Gesetz den Beweis zu erbringen hat.

Ausführliche Erläuterungen finden Sie unter Themen, Beweismittelfreiheit.

Anmerkung zu den Begriffen

Wer elektronische Signaturen einsetzt, muss nicht notwendigerweise die Bedeutung aller in diesem Bereich verwendeten Begriffe kennen. Sie kommen im alltäglichen Sprachgebrauch wenig vor.

Von besonderer Bedeutung für Unternehmungen sind die gesetzlich festgelegten Unterschiede zwischen einer fortgeschrittenen und einer qualifizierten Signatur. Die wichtigsten Merkmale dieser beiden Signaturen sind:

Fortgeschrittene Signatur Qualifizierte Signatur 
Inhaberin kann eine natürliche oder juristische Person sein. Inhaberin kann nur eine natürliche Person sein. 
Der eigenhändigen Unterschrift nicht gleichgestellt. Der eigenhändigen Unterschrift gleichgestellt, sofern die Anforderungen nach Artikel 14 Absatz 2bis im Obligationenrecht erfüllt sind. 
Allgemeine Haftungsregeln nach Artikel 41 ff  im Obligationenrecht. Haftung nach den Bestimmungen von Artikel 59a im Obligationenrecht. 

Mit beiden Signaturen kann der Ursprung (Authentizität, Nichtabstreitbarkeit) und die Unverändertheit (Integrität) der Daten nachgewiesen werden.

Unter dem Motto: "Auf Nummer sicher im elektronischen Geschäftsverkehr" finden Sie weitere Erläuterungen auf der Webseite der SuisseID.


Nachricht an Fachkontakt Mehrwertsteuer
Zuletzt aktualisiert am: 04.08.2010

Ende Inhaltsbereich



Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV
Kontakt | Rechtliche Grundlagen
http://www.estv.admin.ch/mwst/themen/00159/index.html?lang=de