Termine und Fälligkeiten

Abrechnungsformular/Bezahlung der Mehrwertsteuerschuld

Das Abrechnungsformular muss jeweils innert 60 Tagen nach Ablauf der entsprechenden Abrechnungsperiode unaufgefordert eingereicht werden.

Stellt die steuerpflichtige Person im Rahmen der Erstellung des Jahresabschlusses Fehler in ihren Abrechnungen fest, muss sie diese mit einer Berichtigungsabrechnung nach Artikel 72 Absatz 1 MWSTG spätestens in der Abrechnung über jene Periode korrigieren, in welche der 180. Tag seit Ende des betreffenden Geschäftsjahres fällt.

Termine und Fälligkeiten
Abrechnung Abrechnungsperiode Einreichefrist

1. Quartal

1. Januar bis 31. März

31. Mai

2. Quartal

1. April bis 30. Juni

31. August

3. Quartal

1. Juli bis 30. September

30. November

4. Quartal

1. Oktober bis 31.Dezember

28./29. Februar

Monatsabrechnung (Beispiel)

1. Januar bis 31. Januar

31. März

1. Semester

1. Januar bis 30. Juni

31. August

2. Semester

1. Juli bis 31. Dezember

28./29. Februar

Berichtigungsabrechnung (gilt für alle Abrechnungsmethoden)

Steuerperiode
(Kalenderjahr)

240 Tage nach Ablauf des betreffenden Geschäftsjahres

Die Bezahlung der Steuerschuld hat ebenfalls innert 60 Tagen nach Ablauf der betreffenden Abrechnungsperiode zu erfolgen. Bei verspäteter Zahlung, d.h. mit Eintritt der Fälligkeit am 60. Tag nach Ablauf der Abrechnungsperiode (Verfalltag), ist ein Verzugszins geschuldet. Bei der nachträglichen Korrektur einer Steuerperiode (Berichtigungsabrechnung) ist der Verzugszins ab dem mittleren Verfall der betreffenden Steuerperiode geschuldet. Der mittlere Verfall für eine Steuerperiode (Kalenderjahr) ist bei quartalsweiser Abrechnung der 15. Oktober, bei halbjährlicher Abrechnung der 30. November und bei monatlicher Abrechnung der 15. September. Bei unterjähriger Steuerpflicht – wenn z.B. ein Steuerpflichtiger per 1. Juni in das Register der Steuerpflichtigen eingetragen wird – wird der mittlere Verfall der unterjährigen Steuerperiode durch die ESTV individuell berechnet.

Rückerstattung eines Guthabens

Guthaben der steuerpflichtigen Person werden ausbezahlt oder mit einer allfälligen Steuerschuld verrechnet. 

Die Auszahlung erfolgt 60 Tage nach Eintreffen der Abrechnung bei der ESTV.

Beispiel:
1. Quartal (fällig am 31. Mai) trifft am 15. Mai bei der ESTV ein. 
Termin für die Rückvergütung: 15. Juli

Bei verspäteter Auszahlung kann ab dem 61. Tag bis zum Auszahlungstermin ein Vergütungszins ausgerichtet werden.

Die Auszahlungsadresse und deren Mutation müssen der ESTV schriftlich mit Beilage eines Einzahlungsscheines gemeldet werden.

Letzte Änderung 01.06.2017

Zum Seitenanfang

https://www.estv.admin.ch/content/estv/de/home/mehrwertsteuer/fachinformationen/inkasso/termine-und-faelligkeiten.html