Zahlungsaufschub

Massnahmen aufgrund des Coronavirus

Auf ESTV SuisseTAX oder auf der Website der ESTV kann die Zahlungsfrist kostenlos und ohne Begründung um drei Monate nach Fälligkeit verlängert werden. Wird ein Zahlungsaufschub von mehr als drei Monaten gewünscht, ist ein begründetes Gesuch mittels Kontaktformular auf der Website der ESTV oder per Post an die folgende Adresse zu stellen:
 
Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV
Abteilung Inkasso
Schwarztorstrasse 50
3003 Bern

Ab dem 20. März 2020 bis zum 31. Dezember 2020 ist bei verspäteter Zahlung kein Verzugszins geschuldet. Diese Bestimmung ist so zu verstehen, dass zwischen dem 20. März 2020 und dem 31. Dezember 2020 der Verzugszins 0 % beträgt. Dieser Nullsatz gilt in diesem Zeitraum für alle MWST-Forderungen, also auch für solche, die vor dem 20. März 2020 entstanden sind. 

 

Unter normalen Umständen 

Ist die Zahlung der Steuer, Zinsen und Kosten bis zum vorgeschriebenen Zahlungstermin mit einer erheblichen Härte verbunden, kann die ESTV mit der steuerpflichtigen Person die Erstreckung der Zahlungsfrist oder Ratenzahlungen vereinbaren. In der Regel kann die Frist bis zur Fälligkeit der folgenden Abrechnungsperiode gewährt werden.

Für eine allfällige Fristerstreckung benutzen Sie bitte das Fristerstreckungsformular. Es empfiehlt sich, dies möglichst frühzeitig zu tun, damit allfällige Mahnungen und Inkassomassnahmen verhindert werden können. Die Vereinbarung kann von einer angemessenen Sicherheitsleistung abhängig gemacht werden.

Die Vereinbarung fällt dahin, wenn die Voraussetzungen dafür wegfallen oder die Bedingungen, an die sie geknüpft ist, nicht erfüllt werden.

Nach der Einleitung einer Betreibung können keine Zahlungserleichterungen vereinbart werden.

Durch die gewährte Frist wird der ordentliche Verfall nicht aufgeschoben und der Verzugszins ist in jedem Fall geschuldet.

 

Letzte Änderung 30.03.2020

Zum Seitenanfang

https://www.estv.admin.ch/content/estv/de/home/mehrwertsteuer/fachinformationen/inkasso/zahlungsaufschub.html